Sprachbildung für alle Schülerinnen und Schüler 

 

Ausgangspunkt für unser schulumfassenden Sprachbildungskonzepts war der Modellversuch „Differenzierte Sprachförderkonzepte“. Der Anteil von Kindern mit guten Sprachvoraussetzung ist seitdem signifikant gestiegen und die Gustav-Falke Schule hat in den letzten Jahren Erfolge mit der Mischung von gut deutsch sprechen­den Kindern mit Kindern mit noch nicht so guten Deutsch­kenntnissen erzielt.

 

Sprachbildungsunterricht für alle Schülerinnen und Schüler

 

Die Schülerinnen und Schüler kommen mit ihren Sprachkenntnissen im Alltag gut zurecht. Für einen erfolgreichen Bildungsweg müssen die Schülerinnen und Schüler jedoch bestimmte sprachliche Formen beherrschen. Dazu gehören Sprachkompetenzen in den Bereichen: Beschreiben, Vergleichen, Erklären, Analysieren und Erörtern sowie die grammatikalischen Mittel um sachlich komplexe Themen darzustellen.

Der differenziert angelegte Sprachbildungsunterricht hat zum Ziel, diese Kompetenzen zu vermitteln.

Seit dem Schuljahr 2014/2015 wird seitdem die Sprachentwicklung aller Schülerinnen und Schüler überprüft. Jedes Kind wird seinem Sprachstand entsprechend in einer Lerngruppe 2 Std/ Woche gefördert bzw. gefordert.
Grundlage für die Sprachbildungsgruppen ist das schulinterne Curriculum für die Sprachbildung, das beschreibt, welche Kompetenzen ein Kind in der jeweiligen Profilstufe in seiner Jahrgangsstufe erwerben sollte.

 

Evaluation

 

Sowohl unsere hauseigene Evaluation als auch die Testung nach Bärenstark 3 im Vergleich zu Bärenstark 1 zeigten, dass sich alle Schülerinnen und Schüler der Gustav-Falke Grundschule hinsichtlich ihrer Sprachfähigkeiten deutlich verbessern konnten. Im letzten bezirksweit evaluierten Bärenstark 3 Test 2018 schnitten die Schülerinnen und Schüler der Gustav-Falke GS  um 20 Prozentpunkte besser ab als der Durchschnitt der Schülerinnen und Schüler der Grundschulen in Mitte (Alt-Mitte, Tiergarten, Moabit und Wedding).

Bildschirmfoto 2020-10-30 um 08.18.37
Bildschirmfoto 2020-10-30 um 08.18.29